Check Engine

FERRARI

Check Engine hilft Ihnen bei der Suche nach den Dutzenden von Sportwagen, die der italienische Hersteller Ferrari seit 1947 anbietet oder angeboten hat.
Wir laden Sie auch dazu ein, eine Seite der Geschichte von Ferrari und des Werks in Maranello zu entdecken.

http://www.autogaleria.hu -

250 Europa

1953 / 1954

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

GT
112

Motor

Verschiebung

Anordnung

V12
3.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

220 ch
8 s
195 km/h

VERBRAUCH

15 L/100kms

LÄNGE

4450 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1650 cm

RESERVOIR

75 L

HÖHE

1250 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1150 kg
ferrari_250_europa_GT

250 Europa GT

1955 / 1956

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

GT
112

Motor

Verschiebung

Anordnung

V12
3.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

240 ch
7.8 s
210 km/h
Der Ferrari 250 Europa ist eine Tourenwagenversion des Ferrari 250 MM. Er wird zunächst von einem V12 Lampredi” angetrieben, der später durch den V12 Colombo” ersetzt wird, der für alle Ferrari 250 verwendet wird; die letztere Version wird dann in Ferrari 250 Europa GT umbenannt. Der Ferrari 250 Europa wurde in einer Auflage von 20 Stück und der Ferrari 250 Europa GT in einer Auflage von 44 Stück produziert. Die Unterschiede sind hauptsächlich mechanischer Natur: Der 250 Europa baut auf einem 2.800-mm-Chassis auf und wird von einem “Lampredi”-V12-Motor angetrieben – der einzige Ferrari 250, der nicht vom “Colombo”-Motor angetrieben wird -, während der Europa GT auf einem 2.600-mm-Radstand basiert und vom “Colombo”-Motor angetrieben wird.

VERBRAUCH

16 L/100kms

LÄNGE

4450 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1650 cm

RESERVOIR

95 L

HÖHE

1250 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1150 kg
ferrari_410 _superamerica

410 Superamerica

1956 / 1959

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

GT
126

Motor

Verschiebung

Anordnung

V12
5.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

360 ch
7.9 s
265 km/h
Der Ferrari 410 Super america ist der Nachfolger des 375 america in der Reihe der GTs mit V12-Frontmotor. Der 410 Super america, der weitgehend vom 375 inspiriert, aber mehr für den Rennsport bestimmt war, wurde zum ersten Mal als nacktes Chassis auf dem Pariser Autosalon 1955 vorgestellt. Der 410 wurde in nur 34 Exemplaren in drei verschiedenen Serien mit einer Leistung zwischen 340 PS und 360 PS hergestellt und war hauptsächlich für die reiche amerikanische Kundschaft bestimmt.

VERBRAUCH

19.5 L/100kms

LÄNGE

4700 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1690 cm

RESERVOIR

100 L

HÖHE

1360 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1250 kg
ferrari_250_GT_coupe _boano_ellena

250 GT Coupe Boano – Ellena

1957 / 1958

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

GT
128

Motor

Verschiebung

Anordnung

V12
3.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

240 ch
7.8 s
245 km/h
Der Ferrari 250 GT Boano/Ellena wurde ab 1956 produziert und war damit nach dem 250 GT Europa der zweite Tourenwagen von Ferrari. Er symbolisiert Enzo Ferraris Wunsch, eine “zivilisierte” Version der “Tour de France”-Berlinetta zu produzieren. Die Karosserie wurde zunächst von der Carrozzeria Boano und später von der Carrozzeria Ellena angefertigt. Diese verschiedenen Übernahmen wurden von einigen kleineren, hauptsächlich ästhetischen Änderungen begleitet, was zu einer gewissen Verwirrung zwischen den Modellen dieser Serie führte. Insgesamt wurden nur 143 Exemplare hergestellt.

VERBRAUCH

15.5 L/100kms

LÄNGE

4458 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1676 cm

RESERVOIR

100 L

HÖHE

1372 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1200 kg
ferrari_250_GT _cabriolet_sie

250 GT Cabriolet Sie I

1957 / 1959

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

GT
128

Motor

Verschiebung

Anordnung

V12
3.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

240 ch
7.1 s
240 km/h
Das Cabriolet 250 GT Serie I gilt heute als eines der schönsten Cabriolets, die das Team Ferrari/Pinin-Farina gebaut hat, obwohl es noch viele andere Cabriolets gab. Die Karosserien wurden in einer eigens dafür vorgesehenen Fabrik hergestellt und konnten dem Kunden eine breite Palette an Varianten sowohl für das Äußere als auch für das Innere bieten. Die Produktion begann Mitte 1957 und endete 1959, als das Fahrzeug durch ein neues, noch luxuriöseres Cabriolet, das “Serie II Cabriolet”, ersetzt wurde. In diesen beiden Jahren wurden 40 Fahrzeuge hergestellt. Es handelt sich also um eine sehr kleine Serie!

VERBRAUCH

14 L/100kms

LÄNGE

4430 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1980 cm

RESERVOIR

100 L

HÖHE

1130 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1295 kg
ferrari_250_GTE

250 GTE

1959 / 1963

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

GT
128

Motor

Verschiebung

Anordnung

V12
3.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

240 ch
7.8 s
230 km/h
Ende der 1950er Jahre erkannte Ferrari, dass er seine Produktion steigern musste, um sein kostspieliges Motorsportprogramm fortzusetzen. Um seine Kundenbasis zu erweitern, beauftragte Ferrari seine bevorzugten Partner mit der Entwicklung eines viersitzigen GT, der auf der Langversion des 250er-Chassis basierte. Pininfarina entwarf ein wunderschönes Design und die Autos wurden bei Scaglietti zusammengebaut. Der Ferrari 250 GT/E wurde 1960 heimlich bei den 24 Stunden von Le Mans vorgestellt. Um seine Ambitionen als GT zu untermauern, wird das Auto nicht im Rennen eingesetzt, sondern der Prototyp wird als Rennleitungsfahrzeug verwendet. Der GT/E wurde im selben Jahr auf dem Pariser Salon offiziell vorgestellt.

VERBRAUCH

14 L/100kms

LÄNGE

4700 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1710 cm

RESERVOIR

100 L

HÖHE

1340 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1280 kg
ferrari_250_GT_California_Spyder_LWB

250 GT California Spyder LWB

1959 / 1960

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

GT
168

Motor

Verschiebung

Anordnung

V12
3.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

260 ch
6.5 s
260 km/h
Der Ferrari 250 GT California, dessen Name eine Anspielung auf seine zukünftige Kundschaft in Kalifornien ist, wurde auf dem amerikanischen Markt sehr schnell beliebt, unter anderem wegen seiner Supersportwagen-Leistung, der begrenzten Stückzahl und der modellspezifischen Spezifikationen. Der 1957 zunächst als Prototyp vorgestellte Wagen wurde im zweiten Quartal 1958 in Serie produziert. Der von Pinin Farina entworfene und von der Carrozzeria Scaglietti gebaute Sportwagen gilt als einer der schönsten Ferraris und eines der schönsten Cabriolets in der Geschichte des Automobils.

VERBRAUCH

15.5 L/100kms

LÄNGE

4200 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1720 cm

RESERVOIR

100 L

HÖHE

1370 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1050 kg
ferrari_400_superamerica

400 Superamerica

1960 / 1964

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

GT
163

Motor

Verschiebung

Anordnung

V12
4.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

340 ch
7.2 s
265 km/h
Die Familie der Ferrari America oder Superamerica (SA) entstand aus dem Wunsch von Enzo Ferrari, bereits Anfang der 1950er Jahre ein spezielles Modell zu entwickeln, das dem amerikanischen Geschmack nach Luxus und Leistung entsprach. Diese Ferraris, die zunächst America und später Superamerica genannt wurden, sollten eine besondere Behandlung erfahren, sowohl was das Styling, die Innenausstattung als auch den Hubraum und die entwickelte Leistung betraf. Jedes dieser prestigeträchtigen Coupés wurde auf Bestellung einzeln hergestellt und jedes Exemplar unterschied sich in vielen Details.

VERBRAUCH

26 L/100kms

LÄNGE

4305 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1676 cm

RESERVOIR

120 L

HÖHE

1308 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1250 kg
ferrari_400_superamerica_cabriolet

400 Superamerica Cabriolet

1960 / 1962

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

GT
163

Motor

Verschiebung

Anordnung

V12
4.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

340 ch
7.2 s
265 km/h
Der Ferrari 400 Superamerica Serie I, der von 1959 bis 1964 produziert wurde, gehört zur Familie der Superfast, die zwischen 1951 und 1967 gebaut wurde, und ist der Nachfolger des 410 Superamerica Serie II, der von 1957 bis 1958 produziert wurde. Diese Autos entstanden aus dem Wunsch von Enzo Ferrari, bereits Anfang der 1950er Jahre ein spezielles Modell zu entwickeln, das dem amerikanischen Geschmack nach Luxus und Leistung entsprach. Diese von Pinin Farina wunderschön entworfenen “Ferraris der Könige” sind die legendärsten und begehrenswertesten Autos aus Maranello jener Zeit. Die Serie der 400 Superamerica wurde zwischen 1960 und 1962 um sechs Cabriolets erweitert, die von Pinin Farina entworfen wurden.

VERBRAUCH

26 L/100kms

LÄNGE

4305 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1676 cm

RESERVOIR

120 L

HÖHE

1308 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1250 kg
ferrari_250_GT_cabriolet_sie_II

250 GT Cabriolet Sie II

1960 /1962

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

GT
128

Motor

Verschiebung

Anordnung

V12
3.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

240 ch
7.1 s
240 km/h
Da Pinin Farina die Linien dieser ersten Serie des 250 GT Cabriolets als etwas schwerfällig empfand, beschloss er 1960, das Design zu korrigieren. Er ließ sich dabei von dem letzten Ferrari-Coupé inspirieren, das er seit etwas mehr als einem Jahr fuhr, dem Pinin Farina 250 GT Coupé. Die Windschutzscheibe ist nun höher und weniger geneigt und die Seitenfenster sind größer. Unter den rund 200 produzierten Exemplaren der zweiten Serie sind ästhetische Unterschiede nicht ungewöhnlich; so verfügen einige Autos über große verchromte Lüftungsschlitze hinter den vorderen Radkästen, die andere nicht haben.

VERBRAUCH

14 L/100kms

LÄNGE

4430 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1980 cm

RESERVOIR

100 L

HÖHE

1130 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1295 kg