Check Engine

MASERATI

Check Engine soll Ihnen helfen, sich unter den Dutzenden von Sportwagenmodellen zurechtzufinden, die der italienische Hersteller Maserati anbietet oder seit 1914 angeboten hat.
Wir laden Sie auch ein, eine Seite in der Geschichte von Maserati und seinen italienischen Werken in Modena zu entdecken.

Découvrez les modèles Maserati

MODELLE

maserati_3500_GT_touring

3500 GT Touring

1957 / 1964

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

Sportwagen
AM101

Motor

Verschiebung

Anordnung

3.5 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

220 ch
6.9 s
230 km/h
Das Grundkonzept des Wagens, das vom Besitzer Adolfo Orsi und dem Designer Giulio Alfieri festgelegt wurde, war ein schneller GT, der interessant zu fahren, aber auch komfortabel und praktisch für den täglichen Gebrauch sein sollte. Viele berühmte Kunden nahmen den 3500 GT in ihr Herz auf, darunter Fürst Rainier III. von Monaco, der Tenor Giuseppe di Stefano, die Schauspieler Alberto Sordi, Tony Curtis, Stewart Granger, Rock Hudson und Anthony Quinn. Franco Cornacchia – ein Amateurrennfahrer, der zum Maserati-Vertreter in Mailand wurde – fuhr die 3500 GTs regelmäßig zwischen Mailand und Modena auf der Autostrada del Sole und stellte dabei einen Mautrekord von 39 Minuten für rund 160 km auf. Ab 1961 war die Lucas-Kraftstoffeinspritzung als Option für den Maserati 3500 GT unter der Bezeichnung 3500 GTi erhältlich, der damit um 15 PS stärker wurde.

VERBRAUCH

14.0 L/100kms

LÄNGE

4780 cm

ÜBERTRAGUNG

Hinterradantrieb

BREITE

1760 cm

RESERVOIR

75 L

HÖHE

1300 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

500 L

GEWICHT

1440 kg
maserati_3500_GT_Spyder

3500 GT Spyder

1959 / 1964

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

Sportwagen
AM101

Motor

Verschiebung

Anordnung

V6
3.5 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

220 ch
6.9 s
230 km/h
Spyder wurde ab 1961 die offizielle Bezeichnung für die ausländischen Märkte. Der Karosseriebaumeister Alfredo Vignale aus Turin erhielt den Zuschlag, die Cabrio-Version des ersten in großen Stückzahlen produzierten GT-Wagens von Maserati herzustellen. Die Linienführung des Wagens – entworfen von Giovanni Michelotti – unterschied sich von der des Coupés von Touring mit einer etwas eckigeren und muskulöseren Linie. Touring bot auch eine verkürzte Version seines Coupés an, von denen nur drei fertiggestellt wurden, während Vignale mehrere Vorserienprototypen mit Detailunterschieden zusammenbaute, bevor das Design für die endgültige Produktion festgelegt wurde. Innerhalb von sechs Jahren wurden 243 Spyder verkauft. Ab 1961 war die Lucas-Kraftstoffeinspritzung als Option für den Maserati 3500 GT unter der Bezeichnung 3500 GTi erhältlich, der damit um 15 PS stärker wurde.

VERBRAUCH

14.0 L/100kms

LÄNGE

4450 cm

ÜBERTRAGUNG

Hinterradantrieb

BREITE

1635 cm

RESERVOIR

75 L

HÖHE

1310 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

300 L

GEWICHT

1482 kg
maserati_5000_GT_touring

5000 GT Touring

1959 / 1965

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

Sportwagen
AM103

Motor

Verschiebung

Anordnung

V8
4.9 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

325 ch
6.5 s
260 km/h
Die Geburt des 5000 GT Touring war das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen dem Ingenieur Giulio Alfieri und dem Schah von Iran, Reza Pahlavi. Der Iran beauftragte Maserati mit der Produktion eines außergewöhnlichen Autos. Der 5000 GT ist eine maßgeschneiderte Version des 3500 GT und wird von einem V8-Motor angetrieben, der 1960 weiter verbessert wurde, indem der Hubraum auf 340 PS vergrößert wurde.

VERBRAUCH

22.0 L/100kms

LÄNGE

4760 cm

ÜBERTRAGUNG

Hinterradantrieb

BREITE

1700 cm

RESERVOIR

100 L

HÖHE

1320 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1652 kg
maserati_3500_GTI

Sebring 3500 GTI

1962 / 1968

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

Sportwagen
AM101

Motor

Verschiebung

Anordnung

3.5 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

235 ch
6.9 s
235 km/h
Während der 1960er Jahre plante Maserati, mit dem britischen Hersteller von Prestige-Automobilen Aston Martin zu konkurrieren. Der 3500 GT war trotz seines unbestreitbaren kommerziellen Erfolgs nicht in der Lage, den Aston Martin DB und insbesondere den DB4 zu übertreffen. 1961 präsentierte Vignale eine spendide Variation des 3500 GT Coupés. Das 2 +2 Coupé ging im folgenden Jahr neben dem regulären 3500 GT mit einer Reihe kleinerer ästhetischer Änderungen in Produktion. Das Chassis war dem des 3500 GT Spyder ähnlich, ( 2,5 Meter lang). Die Lucas-Benzindirekteinspritzung wurde als Standard eingebaut. Der Sebring war sportlicher als der 3500 GT und wurde als gelegentlicher 2-Plus-2-Sitzer mit einer Einzelsitzbank im Fond konzipiert. Der Motor hatte eine Leistung von 235 PS und erzeugte Geschwindigkeiten von über 235 km/h. Scheibenbremsen wurden standardmäßig geliefert, während ein Automatikgetriebe optional erhältlich war.

VERBRAUCH

11.5 L/100kms

LÄNGE

4470 cm

ÜBERTRAGUNG

Hinterradantrieb

BREITE

1665 cm

RESERVOIR

70 L

HÖHE

1300 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

350 L

GEWICHT

1520 kg
maserati_quattroporte_I

Quattroporte I

1963 / 1966

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

Tourenwagen
AM107

Motor

Verschiebung

Anordnung

V8
4.2 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

260 ch
8.0 s
230 km/h
Die schnellste viertürige Limousine der 60er Jahre: Die Höchstgeschwindigkeit lag zwischen 210 und 230 km/h, je nach Motor, Getriebe und Fahrstil. Der Designer Pietro Frua ließ sich von dem 5000 GT inspirieren, der zwei Jahre zuvor für den Aga Khan gebaut worden war. Die Karosserie wurde von Officine Vignale hergestellt (insgesamt 772). Das Auto hatte ein neu entwickeltes Fahrgestell mit einem vorderen Hilfsrahmen. Zunächst war das Auto mit einer DeDion-ähnlichen Hinterradaufhängung ausgestattet, die jedoch ab 1966 durch eine Starrachse ersetzt wurde. Der Motor war ein neu entwickelter V8-Motor mit 4,2 Litern Hubraum und 260 PS (ab 1966 war das Auto mit einem 4,7-Liter-Motor und 290 PS erhältlich), der von vier Saugvergasern gespeist wurde; die Zündung war einfach, das Getriebe war ein 5-Gang-Schaltgetriebe oder eine 3-Gang-Automatik.

VERBRAUCH

LÄNGE

5000 cm

ÜBERTRAGUNG

Hinterradantrieb

BREITE

1720 cm

RESERVOIR

80 L

HÖHE

1360 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

700 L

GEWICHT

1700 kg
maserati_mistral_3_7

Mistral 3.7

1963 / 1970

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

Sportwagen
AM109

Motor

Verschiebung

Anordnung

3.7 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

245 ch
6.4 s
255 km/h
Der Maserati Mistral wurde ursprünglich als zweisitziges Coupé im November 1963 auf der Turiner Automobilmesse zusammen mit dem allerersten Quattroporte vorgestellt. Der Wagen hieß zunächst nur “2 Posti” (oder sogar “Berlina 2 Posti”, wie Road & Track ihn noch 1964 nannte) und wurde auf Vorschlag des Importeurs von Maserati Frankreich, Colonel John Simone, Mistral genannt. Mistral ist der Name eines französischen Windes, der an der Mittelmeerküste weht, und von da an erhielten die zweisitzigen Maserati Sportwagen Namen von Winden. Die 2+2-Coupés behielten die Namen von Rennstrecken, wie es ein Jahr zuvor mit dem Sebring begonnen hatte.

VERBRAUCH

11.8 L/100kms

LÄNGE

4500 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1675 cm

RESERVOIR

70 L

HÖHE

1300 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

GEWICHT

1430 kg
maserati_mistral_spyder_3_5

Mistral Spyder 3.5

1964 / 1970

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

Sportwagen
AM109

Motor

Verschiebung

Anordnung

3.5 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

235 ch
6.6 s
245 km/h
Die äußerst elegante Linie des Mistral wurde in der Cabriolet-Version noch weiter verschönert. Wie beim Coupé war sein Design die Arbeit von Giovanni Michelotti, und Vignale war der Karosseriebauer. Er wurde wahlweise mit dem 3,5-Liter-Motor des 3500 GT oder dem 3,7-Liter-Motor desselben Fahrzeugs angeboten, dem einige Jahre später eine 4-Liter-Version hinzugefügt wurde. Wie beim Coupé wurde der Wagen im ersten Produktionsjahr noch schlicht als Spyder “2 Posti” bezeichnet, bevor die poetischere Bezeichnung Mistral eingeführt wurde. Selbst mit dem 3,5-Liter-Motor war die Leistung weit mehr als poetisch, denn unter der Haube standen 235 PS zur Verfügung. Die Karosserie der Mistral-Cabriolets bestand hauptsächlich aus Stahl, wobei die Motorhaube, die Türen und der Kofferraumdeckel aus Leichtmetall gefertigt waren. Ein sehr seltenes optionales Hardtop wurde für das Auto entworfen und ebenfalls aus Leichtmetall gefertigt.

VERBRAUCH

11.5 L/100kms

LÄNGE

4500 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1670 cm

RESERVOIR

70 L

HÖHE

1300 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

/ L

GEWICHT

1430 kg
maserati_mistral_spyder_3_7

Mistral Spyder 3.7

1964 / 1970

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

Sportwagen
AM109

Motor

Verschiebung

Anordnung

3.7 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

245 ch
6.4 s
255 km/h
Der 3,7er, der bereits als Coupé und Sebring erhältlich war, wurde nach 1966, als die neue 4-Liter-Version auf den Markt kam, zu einer etwas weniger interessanten Wahl. Dennoch waren mehr als die Hälfte der montierten Mistral Spyder mit dem 3,7-Liter-Motor ausgestattet. Ein Automatikgetriebe war sowohl für die 3,7- als auch für die 4,0-Liter-Version erhältlich.

VERBRAUCH

11.8 L/100kms

LÄNGE

4500 cm

ÜBERTRAGUNG

Hinterradantrieb

BREITE

1675 cm

RESERVOIR

70 L

HÖHE

1300 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

GEWICHT

1430 kg
maserati_serbing_3700_GTI

Sebring 3700 GTI

1965 / 1968

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

Sportwagen
AM101

Motor

Verschiebung

Anordnung

3.7 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

245 ch
6.7 s
240 km/h
Die Sebring Serie II lässt nicht lange auf sich warten. Der 3,7-Liter-Motor, der erstmals im Mistral verwendet wurde, ist nun neben der 4-Liter-Version auch im Sebring erhältlich. Die Leistung steigt von 235 auf 245 PS. Stilistisch umfassten die Änderungen ein neu gestaltetes vorderes Ende mit einem verchromten Kennzeichengehäuse der Doppelscheinwerfer, eine neue Motorhaube und die Seitenschlitze waren nun aber höher auf den vorderen Kotflügeln angeordnet. Die Speichenräder waren auf Wunsch weiterhin erhältlich. 245 Sebring der zweiten Serie wurden zusammengebaut.

VERBRAUCH

11.8 L/100kms

LÄNGE

4470 cm

ÜBERTRAGUNG

Heckantrieb

BREITE

1665 cm

RESERVOIR

70 L

HÖHE

1300 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

350 L

GEWICHT

1520 kg
maserati_serbing_4000_GTI

Sebring 4000 GTI

1966 / 1969

Fahrzeugtyp

Motortyp

Getriebetyp

Sportwagen
AM101

Motor

Verschiebung

Anordnung

4.0 L
Vorne

Leistung

0-100

Max Geschwindigkeit

255 ch
6.6 s
255 km/h
Mit 265 PS war die Leistung beeindruckend, was sich auch in der Geschwindigkeit von 255 km/h widerspiegelte. Stilistisch umfassten die Änderungen eine neu gestaltete Frontpartie mit einem verchromten Kennzeichengehäuse der Doppelscheinwerfer, eine neue Motorhaube und seitliche Lufteinlässe, die nun weiter oben auf den vorderen Kotflügeln angebracht waren. Die neuen Rückleuchten waren denen des Quattroporte nicht unähnlich, die Schaffung einer starken Ähnlichkeit mit dem Heck. Intern wurde das Auto ebenfalls überarbeitet und es gab nun eine Klimaanlage. Insgesamt wurden 245 Sebring zusammengebaut. Unter den ursprünglichen Besitzern Sebring 593 (einschließlich der beiden Serien) war ein junger italienischer Tenor Luciano Pavarotti und der Name des österreichischen Swarovski (Verkauf Kristallobjekt)…

VERBRAUCH

11.9 L/100kms

LÄNGE

4470 cm

ÜBERTRAGUNG

Hinterradantrieb

BREITE

1665 cm

RESERVOIR

70 L

HÖHE

1300 cm

KOFFERRAUMVOLUMEN

350 L

GEWICHT

1520 kg